Eurythmiekurse im Waldorfverein

Jeden Mittwoch ist „Eurythmietag“ im Straubinger Waldorfkindergarten. Dann sieht man die Kleinen im Kreis zu Rhythmen und Reimen sich bewegen, spielerisch in Märchenmotive hineinschlüpfen und Töne lauschend nachahmen. Dabei ist die natürliche Beweglichkeit und Lebensfreude der Kinder zugleich die Grundlage und das Ziel dieser Übungen. 

Nicht nur für Kinder, sondern auch für Jugendliche und Erwachsene bietet die Eurythmie vielfältige künstlerische, pädagogische und therapeutische Möglichkeiten zur Belebung, Harmonisierung und Gesunderhaltung. In der Waldorfpädagogik ist sie seit 80 Jahren ein wichtiger Bestandteil neben der normalen Gymnastik und sportlichen Betätigung. Psychomotorische Fähigkeiten, die in unserem von Medien- und Arbeitswelt geformten Alltagsrhythmus immer mehr zu verkümmern drohen, werden hier gemäß dem Entwicklungsalter gepflegt und gefördert, vom Kindergarten an, durch die ganze Schulzeit oder daneben als therapeutische Heileurythmie für Jung und Alt.

Eurythmie heißt, aus dem Griechischen übersetzt, der schöne, der gute Rhythmus. Und so wendet sich diese Art von „Bewegungskunst“ an die Innerlichkeit des Menschen, an die Ganzheit von Körper, Seele und Geist und die sie verbindenden Rhythmen und Lebensbildeprozesse. Die grundlegenden menschlichen Fähigkeiten Gehen, Sprechen und Denken werden bei diesem geistig-seelischen Bewegungsansatz ebenso angeregt, wie die menschliche Willenskraft und die Fähigkeit zu Entwicklung und Verwandlung. Die eurythmische Übung ergreift den Leib durch beseelte Bewegung und verbindet die seelisch-geistigen Bewegungen des Denkens und Sprechens mit körperlicher Bewegung zu einer harmonischen Gesamtgestalt, in der sich das individuelle Ich offenbaren und wohlfühlen kann. Im Zusammenspiel von Vokalen,. Konsonanten und Rhythmen der Sprache können vor allem die Kinder an einer musikalischen Gestaltung ihrer eigenen Entwicklung mitwirken.

Im Kindergarten werden auf dem Hintergrund von Jahreszeiten- und Märchenmotiven die natürlichen Regungen der Kinder zu tanzen, zu hüpfen, sich viel zu bewegen, zu reden und zu singen gefördert. Mit den natürlichen Gebärden der Eurythmie werden alle Körperprozesse stärkend durchströmt, Schwere und Müdigkeit werden überwunden. Sie weiten die Brust, regeln den Atem, regen den Stoffwechsel an, harmonisieren nervöse Unruhe, stärken die Konzentration und fördern die Einbettung ins soziale Miteinander.

Eurythmie ist aber auch eine Kunst, wie Tanz und Theater, die die gemeinsame Freude an Harmonie und die Begeisterung für Verwandlung und Schönheit pflegt. Bei der Heileurythmie werden all die genannten Elemente gezielt für den Ausgleich und die Heilung gestörter Bewegungs- und Gestaltungsprozesse im Menschen angewendet.

     Der Waldorfverein bietet deshalb zusätzlich zur Kinder–Eurythmie auch einen Eurythmie-Kurs für Erwachsene, beides wird durchgeführt von dem Nürnberger Eurythmisten Arnulf Gaese.

Heilende Bewegungskunst:

Jeder weiß, dass wir uns heutzutage zuwenig bewegen. Es gibt deshalb eine Vielzahl von Bewegungsangeboten, die diesen Mangel körperlich auszugleichen versuchen.

Eurythmie, auf griechisch „der schöne Rhythmus“ ist eine Bewegungskunst, die auf dem Weg über Sprache und Musik innere und äußere Bewegung, also Seelisches und Körperliches, harmonisiert. Denn Laute und Töne sind immer verbunden mit innerer Bewegung. Sie gehen vom Menschen aus und wirken auf ihn zurück.

  Mit ruhigen, raumgreifenden Gebärden werden alle Körperpozesse stärkend durchströmt, Schwere und Müdigkeit werden überwunden, Konzentration und Willenskraft gefördert. Dies vertieft das Bewußtsein vom ganzen Menschen und wirkt ausgleichend und entspannend. Ähnlich wie beim chinesischen Tai Chi oder Qui Gong werden dabei Körper und Seele innerlich neu verbunden und dynamisch belebt.

Der Erwachsenen-Kurs beginnt Ende September (dann immer Mittwochs von 8.30 bis 9.15 Uhr) im Waldorfkindergarten, Hans-Adlhoch-Str. 24. Ein Einstieg ist auch später jederzeit möglich, die Gebühr beträgt 30 Euro im Monat, Anmeldung erbeten unter Tel. 09421/960 751

Letzte Änderung:Fr, 28.06.2019